Angebot von Aldi Süd: Experte erklärt, warum Sie dieses Produkt nicht benötigen

Der “Ozonsterilisator” kann 99,9 Prozent aller Viren und Bakterien eliminieren. Lohnt sich das Aldi-Angebot? Bild: Bild Allianz / K. Schmitt

Mit Aldi auf ein koronafreies Smartphone: Wofür der “Ozonsterilisator” intestine ist

Auch in der Corona-Pandemie sind Smartphones unsere täglichen Begleiter – schon allein deshalb, damit wir die Corona-Alert-App nutzen können. Im Durchschnitt tippen wir 2500 Mal am Tag auf das Telefon und übertragen Keime, Bakterien und Viren an die Oberfläche, sagt die Techniker Krankenkasse. Auf dem Show tummeln sich bis zu 100 verschiedene Arten von Bakterien, von denen die meisten beim Menschen auf natürliche Weise im Mund, Darm und auf der Haut vorkommen.

Das klang 2011 viel unappetitlicher als britische Forscher in einer Studie hatte herausgefunden dass jede sechste Ausstellung (in Großbritannien) mit Kot kontaminiert sein sollte.

Das wäre nicht so dramatisch, aber die Menschen in diesem Land scheinen sich nicht so sehr um die Handyhygiene zu kümmern. 2015 warnte der TÜV Rheinland: “Die Deutschen vernachlässigen die Pflege ihrer Handys.” Nur jeder vierte Handybesitzer reinigt Shows bewusst und intensiv und jeder achte verzichtet sogar ganz auf die Reinigung.

Was in Zeiten ohne Pandemie eine Frage des persönlichen Geschmacks gewesen sein mag, hat mit der Ausbreitung des Coronavirus eine neue Dimension angenommen. Jetzt ging es nicht nur um die Frage: Kann ich mit Fäkalien auf meinem Exhibit leben? Eher: infiziert mein Display mich und andere?

Mit Technologie zum sterilen Smartphone

Wer will das vermeiden Zuvor war eine gründliche Händehygiene empfohlen worden. Axel Baumgarten vom Zentrum für Infektionskrankheiten Berlin / Prenzlauer Berg (ZIBP) zum Beispiel sagte Watson im März 2020: “Gegenstände wie Laptops oder Handys berühren normalerweise nur den Besitzer. Wenn Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich waschen, sind nicht so viele Krankheitserreger auf diesen Dingen.”

READ  Donald Trump geht der Kritik an der Briefwahl nach

Die andere Solution – das Reinigen des Displays – wird ab nächsten Montag vom Discounter Aldi Süd (unter anderem) angeboten. Ab dem 17. August ein “360 Metropolis Ozon Sterilisator“Tobe bot an. Das Gerät soll 99,9 Prozent der Viren und Bakterien auf oder auf dem Smartphone mit Ozongas beseitigen. Laut Broschüre dauert der Vorgang zwischen 20 und 40 Minuten, in denen das Telefon dank eines eingebauten USB-Anschlusses sogar aufgeladen wird.

Alles in allem klingt das nach einer abgerundeten Sache – der Preis scheint akzeptabel, die Funktionen sind sinnvoll und wenn Sie möchten, können Sie den Sterilisator sogar als Stimmungslicht verwenden, da das Gerät in sieben Farben leuchten kann. Also kaufen?

Experte klärt

Timo Ulrichs von der Universität Akkon in Berlin hält die angegebene Reinigungsleistung des Gerätes von 99,9 Prozent für “absolut realistisch”. Er weist jedoch darauf hin: “Dies bedeutet auch, dass von 100.000 Bakterien 100 übrig bleiben – und sie könnten dennoch übertragen werden”sagte der Experte zu Watson. Für Koronaviren ist dies jedoch “nicht so tragisch, da Abstrichinfektionen eher ein sekundärer Weg zur Übertragung sind”.

Immerhin bleibt beim Ozonsterilisator ein gewisses Restrisiko bestehen. Wenn Sie Ihr Geld zusammenhalten müssen, vielleicht lieber ein neues Videospiel kaufen möchten und trotzdem nicht auf ein sauberes Smartphone verzichten möchten, müssen Sie nicht zu Aldi gehen (oder ein viel teureres kaufen) Konkurrenzprodukt). “Mit einem Tuch und einem Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis können Sie die Krankheitserreger auf der gereinigten Oberfläche auf über 99,9 Prozent reduzieren”, sagte Ulrichs. Das ist einfacher, schneller und billiger.

Und jetzt seien wir ehrlich: Sie haben mehr als ein Ladegerät zu Hause – und Kerzenlicht schafft mehr Atmosphäre als ein “Ozonsterilisator”.

READ  Alexej Navalny - Vertrauter: "Navalny wird überleben"

(pcl)

Commence-up-Idee: Edeka und Rewe testen Hygieneinnovationen am Eingang

Wenn Sie in letzter Zeit eingekauft haben, haben Sie sie vielleicht gesehen: weniger motivierte Mitarbeiter des Supermarkts, dem Sie vertrauen, bewaffnet mit einer Sprühflasche und einem Lappen zur Desinfektion von Einkaufswagen. Der Desinfektionsprozess sieht oft so aus: Zwei Sprays in die allgemeine Richtung des Autos, kurz darüber gewischt und fertig.

Das Bild ist eine dreifache Unzufriedenheit: Die Mitarbeiter haben bessere Dinge zu tun (wer könnte ihnen die Schuld geben), die Märkte …

Link zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.