Das Technologieunternehmen überzeugt Investoren: Buffett schlägt zu

Starinvestor Warren Buffett hat es jahrelang vermieden, in technische Aktien zu investieren. Jetzt ist der amerikanische Softwarespezialist Snowflake in Sicht gekommen. Der 90-Jährige wird zunächst zwei Aktienblöcke für Hunderte Millionen Dollar kaufen.

Technologieunternehmen sind nicht unbedingt Teil des Pilotprojekts von Warren Buffett, aber Investorenlegenden machen manchmal eine Ausnahme. Die Financial Times berichtet, dass Buffet über sein Investmentvehikel Berkshire Hathaway 570 Millionen US-Dollar in zwei Aktienpakete des US-amerikanischen Softwarespezialisten Snowflake investieren möchte.

Das Unternehmen bereitet derzeit einen Börsengang im Wert von einer Milliarde Dollar vor und strebt an, bis zu 3,2 Milliarden US-Dollar aufzubringen, wenn es auf den New Yorker Handelsplatz springt. Die Aktien sollen zwischen 75 und 85 US-Dollar kosten. Wenn die Magazine zum höchsten Preis verkauft werden, wird Snowflake mit insgesamt 23,7 Milliarden US-Dollar bewertet. In der letzten Finanzierungsrunde hatte das Unternehmen einen Wert von rund 12 Milliarden US-Dollar.

Snowflake ist ein Cloud-basierter Datenanalyseanbieter. Das Unternehmen ist nicht profitabel, im ersten Halbjahr betrug der Verlust rund 170 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg jedoch um rund 130 Prozent – und dies weckt offensichtlich die Begeisterung der Anleger.

Apple statt IBM

Berkshire Hathaway wird im Rahmen des Börsengangs Aktien für 250 Millionen US-Dollar direkt vom Unternehmen kaufen, deren Datum noch nicht feststeht, heißt es im Anlegerprospekt. Für 320 Millionen US-Dollar kaufen sie Aktien, die einem der ehemaligen Investoren gehören.

Buffett hat es jahrelang vermieden, in technische Aktien zu investieren. Im Jahr 2011 kaufte er überraschenderweise IBM-Aktien. Der Deal ging jedoch schief und der Aktienkurs fiel massiv. Buffett verkaufte sein Paket mit großem Verlust und investierte stattdessen in Apple – eine Entscheidung, die sich ausgezahlt hat.

Die hohen Bewertungen von Snowflake zeigen, wie beliebt Technologieunternehmen derzeit an der Börse sind. Die Preise sind seit dem Corona-Crash stark gestiegen – es waren die letzten Tage jedoch ein schwerer Rückschlag.

READ  Volkswagen bereitet einen Rückruf vor: Amarok-Pickups haben Probleme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.