Filmfestspiele von Venedig: “Nomadland” gewinnt den Goldenen Löwen

Der Goldene Löwe bei den Filmfestspielen von Venedig geht an das amerikanische Drama “Nomadland” von Regisseur Chloé Zhao. Der mexikanische Film “Nuevo Orden” gewann den Hauptpreis der Jury. Der deutsche Beitrag kam mit leeren Händen heraus.

Der Film “Nomadland” des in China geborenen Regisseurs Chloé Zhao gewann den wichtigsten Preis für die Filmfestspiele von Venedig, “Golden Lion”. Das Drama spielt inmitten einer wachsenden Gruppe armer älterer Menschen, die in Wohnwagen in den USA leben und sich an den letzten Überresten des amerikanischen Traums festhalten.

Die zweifache Oscar-Preisträgerin Frances McDormand spielt eine Witwe, die nach der Schließung einer Mine gezwungen ist, ihre Heimatstadt zu verlassen und Arbeit mit dem Trailer sucht. Sie wird von Wohnwagenreisenden in die Gemeinde aufgenommen, die sich gegenseitig helfen, das Beste aus ihrem Leben herauszuholen.

Kein Preis für “Und morgen die ganze Welt”

Der deutsche Beitrag “Und morgen die ganze Welt” von Julia von Heinz ging bei der Preisverleihung mit leeren Händen. Der Hauptpreis der Jury, der zweitwichtigste Preis des Festivals, ging an den “Nuevo-Orden”. Der mexikanische Regisseur Michel Franco malt in naher Zukunft ein düsteres Bild seines Landes und konzentriert sich auf die Kluft zwischen Arm und Reich.

Die Jury zeichnete die 32-jährige Britin Vanessa Kirby als beste Schauspielerin für “Pieces of a Woman” aus. In einem Drama des ungarischen Regisseurs Kornél Mundruczó spielt sie eine Frau, die kurz nach der Geburt ihr Kind verliert.

Der Preis für den besten Schauspieler ging an den Italiener Pierfrancesco Favino für seinen Auftritt in “Padrenostro”, der die Geschichte einer traumatischen Kindheit in Italien in den 1970er Jahren erzählt. In diesem Jahr bewarben sich 18 Einsendungen um die Hauptpreise. Die Preise wurden von einer internationalen Jury unter der Leitung der australischen Schauspielerin Cate Blanchett verliehen. Zur Jury gehörten auch der deutsche Regisseur Christian Petzold und der amerikanische Schauspieler Matt Dillon.

READ  Der maskierte Mann hinter Claus Cleber sorgt für Verwirrung

Strenge Regeln aufgrund von Corona

Das Festival wurde am 2. September mit dem italienischen Familiendrama “Lacci” eröffnet. Die Filmfestspiele von Venedig sind die ältesten Filmfestspiele der Welt. Es war das erste der größten Festivals der Welt, das wie geplant seit Beginn der Koronapandemie stattfand. Es wurden strenge Regeln angewendet: Beispielsweise muss der Mund- und Nasenschutz vor Ort, auch im Kino, jederzeit getragen werden. Zusätzlich wurde die Temperatur von den Besuchern gemessen; Es gab auch Distanzregeln.

Im vergangenen Jahr gewann der Psychothriller “Joker” des Amerikaners Todd Phillips den Goldenen Löwen des Festivals. Für ihre Leistung wurde Joaquin Phoenix später mit einem Oscar als bester Schauspieler ausgezeichnet.

Tagesschau berichtete zu diesem Thema am 12. September 2020 um 20.00 Uhr und B5 derzeit um 21.07 Uhr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.