Glow: Markdown ist im Terminal besonders schön

Neue Software für Markdown-Dokumente ist unter dem Namen Glow verfügbar, da sie im Terminalemulator als TUI-Programm angezeigt wird. Besonderes Augenmerk legen die Entwickler auf ein ästhetisch ansprechendes Leseerlebnis, aber auch auf die Cloud-Verbindung des Open-Source-Tools.

Nach dem Start durchsucht Glow das lokale Verzeichnis einschließlich der darin enthaltenen Ordner und zeigt eine Liste der gefundenen Markdown-Dokumente an. Wenn der Benutzer ein Git-Archiv aufruft, erkennt das Tool dies und scrollt vollständig durch dieses. Der Benutzer kann dann mit weniger Standardbefehlen durch den Inhalt navigieren. Mit der Option -w Sie können beim Start auch eine maximale Zeilenlänge angeben, z. B. 60 Zeichen, bei der Glow den Inhalt automatisch umschließt.

Glow versucht automatisch, die Hintergrundfarbe des Terminalemulators zu erkennen und wählt einen geeigneten dunklen oder hellen Stil für die Ausgabe aus. Dies kann auch mit der Option erfolgen -s so tun als ob. Der Benutzer kann andere Themen wie JSON-Dateien erstellen und bereitstellen. Anweisungen finden Sie auf GitHub.

Darüber hinaus können Dokumente auf Knopfdruck geöffnet werden s Laden Sie die Charms des gleichen Entwicklers in die Cloud der Charms hoch. Wenn der registrierte Benutzer Glow startet, zeigt die Software immer die Liste der hier gespeicherten Dateien an. Es ist jedoch ein Konto erforderlich. Laut Anbieter geht es hier nicht um die Auswertung von Daten: Die hochgeladenen Dokumente sind kryptografisch gesichert, sodass nur der lokale Glow-Client sie entschlüsseln kann. Hier wird die SSH-Methode für den öffentlich-privaten Schlüssel verwendet.

Kurz nach der Veröffentlichung von Version 1.0.0 erfolgte das Update auf 1.0.1 und 1.0.2. Glow funktioniert mit vielen Linux-Distributionen, BSD-Varianten, MacOS und Windows. Die Software wird unter der kostenlosen MIT-Lizenz angezeigt. Siehe Einzelheiten auf der GitHub-Seite des Projekts.

READ  Batterieprobleme mit iOS 14: Dies kann hilfreich sein

Mehr aus dem iX Magazin


(fo)

Zur Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.