Investor Lars Windhorst wird wahrscheinlich das Geld des Bundesligisten schließen

Die Berliner wollen sich mit Hilfe von Investor Lars Windhorst an der Spitze der Bundesliga etablieren. Aber jetzt hat der Verein wahrscheinlich weniger Geld als erwartet – mit Konsequenzen für Trainer Bruno Labbadia.

Fotoserie mit 16 Fotos

Unternehmer Lars Windhorst hat im Sommer 2020 rund 224 Millionen Euro in der Bundesliga Hertha BSC investiert. Weitere Zahlungen sollten folgen. Aber laut “Sport Bild” hätte es Verzögerungen geben sollen, so dass Hertha jetzt weniger finanzielle Alternativen hat als ursprünglich angenommen.

“Sport Bild” schreibt auch, dass es für Trainer ist Bruno Labbadia und der Kader würde aufhören zu investieren und es könnten keine neuen Stars eingestellt werden.

Windhorst und Hertha mit neuer Vereinbarung

Gesellschaft und der Investor hat eine neue Zahlungsfrist vereinbart. Die 100 Millionen, für die Windhorst 66,6 Prozent der Anteile an der Hertha BSC GmbH & Co. erhalten hätte, sind noch nicht geflossen. Die versprochenen 50 Millionen aus dem Sommer hätten zu spät kommen sollen.

Dies soll unter anderem der Grund dafür gewesen sein, dass gewünschte Kandidaten wie Leverkusens Wendell nicht unterschrieben werden konnten.

READ  Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen: Alternative zu ManCity, Inter

You May Also Like

About the Author: Erhard Beitelg

"Unruhestifter. Web-Gelehrter. Bacon-Guru. Analyst. Alkohol-Enthusiast. Denker. Zertifizierter Popkultur-Liebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.