Künstliche Intelligenz: Die deutsche Wirtschaft ignoriert den Megatrend

E.Die meisten Unternehmen in Deutschland sehen keinen Nutzen aus künstlicher Intelligenz (KI). Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des TÜV-Vereins (VdTÜV). Demnach erkennt nicht jedes andere Unternehmen sinnvolle Anwendungsbereiche für KI.

Der tatsächliche Einsatz von KI in der deutschen Wirtschaft ist noch nüchterner: Künstliche Intelligenz wird derzeit nur in einem von zehn Unternehmen eingesetzt. Nur vier Prozent sind in der spezifischen Planung für KI.

“Gerade kleine und mittlere Unternehmen trauen sich noch nicht, künstliche Intelligenz einzusetzen”, sagt Dirk Stenkamp, ​​Vorsitzender des TÜV-Verbandes. “Vielen Unternehmen fehlt es an Wissen, was zu Unsicherheiten beim Einsatz der Technologie führt.”

Vier von zehn Unternehmen befürchten rechtliche Probleme

Es gibt viele Gründe für diese Zurückhaltung. Die meisten Unternehmen haben nicht über die strategische Verwendung ihrer Daten nachgedacht. Fast die Hälfte glaubt, dass ihre Datenbank für KI-Anwendungen nicht ausreicht.

Aber auch vier von zehn Unternehmen haben Angst vor rechtlichen Problemen oder haben Datenschutzprobleme. Immerhin hat fast ein Viertel der befragten Unternehmen ethische und moralische Vorbehalte.

Tatsächlich gibt es immer Schwierigkeiten bei der Verwendung künstlicher Intelligenz. Algorithmen werden auf Daten trainiert, die möglicherweise unausgeglichen sind. Infolgedessen trifft künstliche Intelligenz Entscheidungen, die bestimmte Personengruppen diskriminieren.

Experten warnen vor diesem Problem, das beispielsweise bei der Auswahl von Arbeitnehmern auftreten kann. Die Umfrage des TÜV-Verbandes zeigt jedoch, dass KI nur in neun Prozent der Unternehmen, die diese Technologie bereits einsetzen, in der Personalabteilung eingesetzt wird. Das wäre nur ein Prozent aller Unternehmen in Deutschland.

Die meisten Unternehmen setzen KI in den Bereichen IT, Kundendienst und Vertrieb ein. Hotlines arbeiten mit entsprechend ausgestatteten Programmen. Auf Websites beantworten Chatbots, die auf KI basieren, Fragen von Verbrauchern. Oft merken sie es gar nicht.

Trotz des nüchternen Status quo sind die Erwartungen viel höher. Acht von zehn Unternehmen gehen davon aus, dass der Einsatz künstlicher Intelligenz zu erheblichen Veränderungen in der Wirtschaft führen wird. In Bezug auf das eigene Unternehmen erwarten dies jedoch nur drei von zehn Unternehmen.

auch lesen

Es ist nicht zu leugnen, dass sich dies auf Arbeitsplätze auswirkt. Über den Umfang besteht jedoch keine Einigung. Laut der Studie erwarten 45 Prozent, dass KI viele neue Arbeitsplätze schafft. Mehr als die Hälfte der Unternehmen geht jedoch davon aus, dass der Einsatz von KI zum Verlust vieler Arbeitsplätze führen wird.

Experten warnen davor, künstliche Intelligenz zu vernachlässigen. “Machen Sie keinen Fehler, die Welt wird sich verändern”, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier letzte Woche bei der Verleihung des von WELT verliehenen deutschen KI-Preises.

In der Studie des TÜV-Vereins unterscheiden sich Anforderungen und Realität stark voneinander. Fast acht von zehn Unternehmen glauben, dass der Einsatz von KI Unternehmen entscheidende Wettbewerbsvorteile verschafft. Mehr als 50 Prozent sehen in künstlicher Intelligenz eine Technologie, mit der sich das eigene Unternehmen besser vor Cyberangriffen schützen kann. Und doch ist der Einsatz in Deutschland immer noch die große Ausnahme.

Quelle: WELT-Infografik

Dies hindert die Wirtschaft jedoch nicht daran, einen Rahmen für KI zu benötigen. Neun von zehn Unternehmen möchten, dass die Gesetzgebung die Verantwortung für KI-Systeme klarstellt – abhängig von ihrem Risiko. Fast 85 Prozent sind der Meinung, dass Produkte und Anwendungen mit KI deutlich gekennzeichnet sein sollten.

Gleichzeitig sagt jedoch mehr als jedes andere Unternehmen, dass die Regulierung künstlicher Intelligenz die Innovation verlangsamen würde. Mehrere Unternehmen, darunter Bosch, haben zuvor ethische Richtlinien für KI formuliert.

Quelle: WELT-Infografik

Der TÜV-Verband hält eine solche selbstverbindliche KI-Charta nicht für ausreichend und fordert, dass die Sicherheit von Hochrisiko-KI-Systemen von unabhängigen Stellen überwacht wird. Hier hoffen die TÜV-Unternehmen, den Test und eine mögliche Zertifizierung für sich gewinnen zu können.

Der Verband fordert außerdem, dass der rechtliche Rahmen AI-kompatibel gemacht, eine europäische Datenstrategie entwickelt und der Zugang zu Trainingsdaten für die AI-Algorithmen in der Verordnung berücksichtigt wird. Für die Studie befragte das in Auftrag gegebene Marktforschungsinstitut Ipsos in Deutschland die CEOs und IT-Manager von 500 Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern.

You May Also Like

About the Author: Irmela Botwrighte

"Böser Web-Fan. Hipster-freundlicher Unruhestifter. Ergebener Spieler. Wütend bescheidener Schöpfer. Reise-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.