Motorola Razr 5G: Faltbares Smartphone erhält neue Kamera und Wasserschutz

Motorola bringt am 14. September die zweite Generation des faltbaren Razr-Smartphones auf den Markt. Das Razr 5G unterstützt den neuen Mobilfunkstandard und ist außerdem mit einem schnelleren Prozessor und einer verbesserten Kamera sowie einem größeren Akku ausgestattet. Diesmal ist die Technologie vor Wasser geschützt.

Das neue Razr 5G unterstützt den neuen Mobilfunkstandard durch die Verwendung eines Qualcomm Snapdragon 765G mit integriertem Modem, das das Snapdragon 710 der ersten Generation ersetzt. Motorola hat den Hauptspeicher von 6 GB auf 8 GB erhöht und den Benutzerspeicher von 128 GB auf 256 GB verdoppelt. Motorola hat den Akku des Razr von 2510 mAh auf 2800 mAh erhöht.

Neue 48 MP Kamera mit OIS

Motorola hat auch die Kamera technisch überarbeitet, die jetzt mit 48 Megapixeln arbeitet und zum ersten Mal mit einem optischen Bildstabilisator an Ort und Stelle gehalten wird. Die Hauptkamera befindet sich außen auf dem Deckel, auf dem sich auch der erste von insgesamt zwei Bildschirmen befindet. Draußen befindet sich ein 2,7-Zoll-OLED-Bildschirm mit 600 × 800 Pixel, der als Sucher für Selfies, aber auch für alle grundlegenden Aufgaben mit dem Smartphone verwendet werden kann, ohne es öffnen zu müssen. Eine weitere 20-MP-Kamera befindet sich innen.

Externer Bildschirm für schnellen Zugriff auf die wichtigsten Dinge

Motorola bezeichnet den äußeren Bildschirm als Schnellansicht, da er den Zugriff auf Schnelleinstellungen, Nachrichten und andere Aktionen ermöglicht. Wenn der Benutzer nach links wischt, gelangt er zu einem anpassbaren App-Repository mit acht Standard-Apps. Wenn Sie jedoch nach rechts wischen, wird die Kameraanwendung geöffnet. Telefonanrufe und das Versenden von SMS sind auch direkt auf dem externen Bildschirm möglich. Das Display zeigt auch Navigationsanweisungen für Google Maps an und bietet Zugriff auf Apps wie Spotify, YouTube Music und Pandora. Grundsätzlich können jedoch alle Apps auf dem Schnellansichtsbildschirm ausgeführt werden.

READ  Kevin 2.0: Präsenzsimulator will zu Hause vergessen werden

Oviket verfügt über ein weiteres flexibles 6,2-Zoll-OLED-Panel, das 2142 × 876 Pixel im 21: 9-Format bietet. Motorola hat den Klappmechanismus erneut so konzipiert, dass beim Schließen kein Abstand zwischen den beiden Bildschirmhälften vorhanden ist, da die Platte mit einem kleinen Biegeradius hinten in das Scharnier gezogen wird. Laut Motorola ist der Bildschirm für 200.000 Faltvorgänge ausgelegt, sodass 5 Jahre lang 100 Faltvorgänge pro Tag durchgeführt werden können.

Erstes zusammenklappbares Smartphone mit Wasserschutz

Obwohl faltbare Smartphones aufgrund ihres offenen Designs normalerweise keinen Wasserschutz haben, bietet das neue Razr 5G genau das – mit einigen Einschränkungen. Das wasserabweisende Design bildet eine Barriere im Inneren, die vor mäßiger Einwirkung von Wasser wie versehentlichem Verschütten, Spritzen oder leichtem Regen schützt. Der Razr 5G ist jedoch nicht dafür ausgelegt, vollständig in Wasser eingetaucht oder unter Druck stehendem Wasser oder anderen Flüssigkeiten ausgesetzt zu werden. Das Smartphone ist also nicht wasserdicht.

Motorola Razr 5G

Motorola Razr 5G

Motorola Razr 5G

Motorola Razr 5G

Motorola Razr 5G

Motorola Razr 5G

Der Fingerabdrucksensor bewegt sich rückwärts

Der Razr 5G verfügt über viele Designmerkmale der ersten Generation, wurde jedoch in mehreren Punkten neu gestaltet. Es beginnt mit dem Aluminiumgehäuse, dessen Kinn jetzt viel kompakter ist, da sich beispielsweise der Fingerabdrucksensor von der Vorderseite zur Rückseite des Motorola-Logos bewegt hat. Das Smartphone ist um 190 bis 205 Gramm leichter geworden und hat mit 90,8 × 72,6 × 16 mm (geschlossen) und 168,6 × 72,6 × 7,9 mm (geöffnet) etwas andere Abmessungen als die erste Generation (94 × 72 × 14 mm und 172 × 72 × 6,9 mm).

Markteinführung mit der Deutschen Telekom

Motorola möchte das Razr 5G ab dem 14. September in Deutschland zum empfohlenen Preis von 1499 Euro in Schwarz anbieten. Vertriebspartner wird auch die Deutsche Telekom sein, die das faltbare Smartphone je nach MagentaMobil-Vertrag zu Preisen zwischen 600 Euro und 1 Euro in ihrem Sortiment hat.

ComputerBase erhielt Informationen zu diesem Artikel von Motorola im Rahmen der NDA. Einzige Voraussetzung war die frühestmögliche Veröffentlichungszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.